Update Woche 22.-28.01.2024 · Aufruf: Suche Küchennutzung

Wir waren in dieser Woche weiterhin auf Suche nach einer Immobilie, hofften aber immer noch auf das WIM Center und wünschen uns, das Vertrauen und die Chance vom Vermieter, den Behörden und der Region zu erhalten, hier starten zu dürfen. Wir haben in dieser Woche weitere Kleinstbestellungen aufgegeben, um dem Start trotzdem ein kleines Stückchen näher zu kommen.

Update Woche 22.-28.01.2024 · Aufruf: Suche Küchennutzung

Wie die Wochen zuvor war es auch in dieser Woche unser Bestreben, endlich eine Möglichkeit zu finden, um mit der Verarbeitung schokoladiger Erzeugnisse beginnen zu können. Oder zumindest Klarheit zu bekommen, um die Pläne entsprechend an einen fixen Ort anpassen zu können.

Wenn wir ehrlich sind, haben wir uns das Ganze irgendwie einfacher vorgestellt. Als wir im September bei der WKO die Schritte zur Gewerbeberechtigung in Angriff nahmen und zeitgleich so viel Leerstand in Güssing sahen, dachten wir, dass Güssing froh sein wird, wenn die freien Geschäfte wieder belebt und Güssing mit einer Schokoladenmanufaktur bereichert wird. Aber, wie ihr in den letzten Blogs erfahren habt, hat der Vermieter am Hauptplatz nach der langen Betriebsanlagengenehmigungszeit sich dann doch anders entschieden, der Umbau bei uns zuhause steht mit den behördlichen Richtlinien in keinerlei zeitlichen, finanziellen und reccourcenbetrachtenden Verhältnis. Unsere aktuelle Idee, im WIM Center Räumlichkeiten anmieten zu wollen liegt nun auch wieder in der Schwebe, weil wir im Blog von der möglichen Abschiebung sprachen. Zwar ist eine Umsetzung dessen wegen der fehlenden gesetzlichen Grundlage unwahrscheinlich, aber sie stand nun einmal im Raum, warum auch immer, und das verunsichert. Es ist verständlich, dass sich niemand irgendwelche potenzielle Problemfälle „ins Haus holen möchte“, wobei es ein Kreislauf ist, denn die Wahrscheinlichkeit ist mit dem Betrieb eines Geschäfts deutlich reduziert, wenn nicht gar ausgeschlossen.

Eine weitere Idee in dieser Woche war, auf „Plan C“ zurück zu greifen. Das heißt, wir nutzen einfach eine bereits bestehende Gastroküche als Übergang so lange, bis wir eigene Räumlichkeiten finden. Wie gesagt, es mangelt nicht an Leerstand in Güssing. Es mangelt entweder an behördlichen Auflagen, oder an Vermietern, die nicht vermieten wollen, obwohl Leerstand zur Vermietung ausgezeichnet ist, … oder es mangelt an finanziellen Mitteln, denn das versäumte Weihnachtsgeschäft und die fehlenden Einnahmen machen das Leben nicht gerade einfach.  Zum Beispiel einige Eiscafés dachten wir, nutzen zu können außerhalb deren Betriebszeiten, aber wir denken, dass die kleinen Küchen dann doch nicht ganz den unseren gerecht würden. Also hatten wir diese Woche uns das Restaurant im Technologiezentrum (beschränkt auf die Küchen-/ Lagernutzung) angeschaut, welches ebenfalls bereits seit gefüllter Ewigkeit leer steht. Letztendlich wäre es durchaus möglich, diese zu mieten, aber die Preise stehen für unsere Zwecke in keinem Verhältnis. Dazu hatten wir das Gefühl, dass wir durch unseren Blog Triggerpunkte eventuell getroffen haben, weshalb man entweder uns nicht ganz so ernst nimmt, oder sich unser Umfeld von uns nicht ernst genommen fühlt. Sicherlich könnten wir ins Gespräch gehen, um eventuelle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen, aber sind uns einerseits sicher, dass jemand, der Gastronomie vermietet, auch die Anforderungen an die Betriebsanlagengenehmigung kennt, und andererseits wie gesagt steht bei dieser Lage der Preis einfach in keinem Verhältnis für das, was wir wollen. 

Wir haben parallel noch ein weiteres Mietangebot im City Center, zu ähnlichen Konditionen wie im WIM Center, gehen aber aus verschiedenen Gründen nicht 100%ig in Resonanz mit. Wir behalten uns es daher eher als Notlösung offen, wenn wir vom WIM Center eine tatsächliche Absage erhalten würden. Wobei wir es sehr begrüßen würden aus vielerlei Gründen, mit den WIM Center kooperieren zu dürfen, unter anderem wäre der Standort für das Anbieten von Seminaren aufgrund der gegenüberliegenden Schulen nahezu perfekt für alle.

Wir spürten auf jeden Fall, dass dieser Wartemodus unsere Antriebslust weiter stark reduzierte. Es ist sehr anstrengend, immer und immer wieder seine Pläne und Hoffnungen an eine Räumlichkeit anzupassen, um dann festzustellen nach wochenlanger Arbeit, dass es doch nichts wird. Bedenke dabei, dass wir bereits seit 2015 Pläne schmieden, also weit vor der eigentlichen Gewerbeanmeldung vergangenen Jahres damit begannen.
Unser nächstes wirtschaftliches Potenzial, den Valentinstag mitzunehmen, schrumpft daher ebenfalls. Wir haben schon das Weihnachtsgeschäft versäumen müssen, nun rückt der Valentinstag immer näher. Es quält uns die Frage, was wir wohl ausstrahlen mögen, wenn es einfach nicht klappen möchte. An der Abschiebung kann es doch nicht liegen, denn einen gesetzlichen Grund gäbe es nur, wenn wir nicht arbeiten und/ oder nicht versichert sind. Dem ist nicht so. An uns persönlich liegt es doch hoffentlich auch nicht. Ja, manchmal denken wir vielleicht anders und sprechen, wie z.B. in diesem Blog, Dinge an, die nicht üblich sind, aber das macht uns doch nicht zu schlechteren Menschen, oder? An belegten Räumlichkeiten liegts auch nicht, es ist genug in Güssing frei. Und am Wirtschaftszweig kann es nicht liegen, … zumindest ist uns bisher niemand begegnet, der etwas gegen eine Schokoladenmanufaktur in Güssing hätte. Ein Startup als Mieter anzunehmen ist sicherlich auf dem ersten Blick mit weniger Sicherheit verbunden, als ein bereits erfolgreiches Langzeitunternehmen einziehen zu lassen, …. aber andererseits gibt es auch genug Großunternehmen, die wegziehen oder Insolvenz anmelden, während aus so manch kleinen Startups erfolgreiche Unternehmer werden. Der bekannte Zotter ist nur einer von vielen Beispielen. Alles ist mit Risiken und Chancen verbunden, es ist nur die Frage, worauf legt man seinen Fokus und was macht jeder einzelne dafür, um regionale Firmen erfolgreich zu machen oder zu halten, das gilt für jeden Beteiligten: Vermieter, Behörden, Unternehmer, Angestellter, Kunden, Nachbarn, Bewohner, … jeder kann einen kleinen Beitrag leisten, um regionale Firmen zu unterstützen.

Da es vielleicht den ein oder anderen Zweifler gibt, zeigen wir euch hier noch ein paar Einblicke in unser Leben und unsere Tätigkeiten außerhalb des Schokoladenbereiches, um uns ein wenig besser kennen zu lernen:
– Unser Familien YouTube Kanal https://www.youtube.com/@MeinFAMILIENLEBENundICH/videos
– Meine Tätigkeit im Schildkrötenverein https://www.youtube.com/@landschildis/videos
– Mein „natürlich Mama“ Kanal https://www.youtube.com/@naturlichmama-glucklichges994/videos (inzwischen nicht mehr belebt)

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wir hier aktuell leben. Wer bei uns in den Flur schaut, denkt, wir stehen mitten im Umzug. Doch das, was hier in Kisten lagert, sind unsere Arbeitsutensilien. In den Garagen lagern Tische und Schränke, und noch mehr Kisten, die nur darauf warten, genutzt zu werden. Nächste Woche erwarten wir Lieferungen, es wird alles noch voller. Manchmal empfinden wir es belustigend, manchmal aber auch zutiefst traurig. Dennoch bestellten wir, weil wir so voller Hoffnung sind, dass jederzeit das „Go“ kommt. Wir wollen startklar sein, jederzeit. …. Nein, wir sind es bereits, mehr als startklar. Nur die Banderolen bzw. allgemein die Verpackungen können noch nicht gedruckt werden, da eine Anschrift darauf verpflichtend ist, … und diese steht noch in den Sternen.

Fazit dieser Woche: Wir waren in dieser Woche weiterhin auf Suche nach einer Immobilie, hoffen aber immer noch auf das WIM Center und wünschen uns, das Vertrauen und die Chance vom Vermieter, den Behörden und der Region zu erhalten, hier starten zu dürfen. 
Wir haben in dieser Woche weitere Kleinstbestellungen aufgegeben, um dem Start trotzdem ein kleines Stückchen näher zu kommen.
Wir haben uns in dieser Woche wieder mit Tränen und Hoffnung abgewechselt, sind aber immer noch überzeugt, dass die Chocolaterie ins Leben gerufen wird. Wir wissen nur nicht, wann.

Daher ein Aufruf an euch:
Du besitzt in Güssing eine lebensmittelgenehmigte Küche, welche wir als Übergang nutzen dürfen? Möglichkeiten gibt es viele. Zum Beispiel ein Restaurant, welches erst mittags mit seiner Arbeit beginnt, und somit vormittags die Küche für uns frei wäre. Ein Foodtruck, der außerhalb des Wochenmarktes genutzt werden kann. Leerstand, unabhängig davon, ob dieser langfristig vermietet oder leer bleiben soll, ein Auszug innerhalb weniger Tage, z.B. wenn ein „richtiger“ Mieter/ Käufer gefunden wird, wäre umsetzbar. Möglich wären auch Schulküchen, sofern ein Arbeitstisch mit 2m Länge vorhanden oder von uns reingestellt werden darf. Gastroküche bei Feuerwehr, im Elternverein, im Hotel, …. Uns würde auch ein gewerblich freier, gefliester Raum mit Wasseranschluss reichen, denn Arbeitsmöbel zum Mitbringen hätten wir. Im Grunde sind die Anforderungen einfach, und dennoch anscheinend so schwer. Wer seine Gastroküche oder ähnliche Räumlichkeiten in Güssing vermietet, darf sich gern melden. Es soll nur ein Übergang sein, bis wir „richtige“ Räumlichkeiten inkl. Verkaufsbereich finden. Es sei denn, du hast genau eine solche Immobilie, welche wir bis jetzt noch nicht aufgesucht hatten. 

Also drückt uns weiter die Daumen, wir bleiben am Ball, die Chocolaterie wird kommen ! Folgt uns auf Social Media oder WhatsApp, um weiter auf dem Laufenden gehalten zu werden und teile als Fürsprecher unsere Seite. Vielen Dank an alle treuen Leser und an jene, die neu dabei und interessiert sind.

Diesen Beitrag Teilen

Twitter
Facebook
Telegram
WhatsApp
XING
LinkedIn
Email
Print
Die letzten Beiträge
Kunden & Nutzer Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert